Aktuelle Sonnenfotografie im Weiß- und H-Alpha-Licht.

 Informationen zu der benutzten Ausrüstung befinden sich am Ende dieses Beitrags. (Bei den Aufnahmen werden Kürzel genannt, die unten erklärt werden.
 
Die "ruhige Sonne" in den Jahren 2018/19
 

Die Sonnenaktivität ist seit dem Herbst vergangenen Jahres äußerst gering. Es traten bis in den April 2018 wenig markante Fleckengruppen mit geringer Flaretätigkeit auf. Das Sonnenfleckenminimum ist nahezu erreicht.

Das folgende Diagramm des letzten Fleckenzyklus zeigt dies recht deutlich:


Im Juni tauchen mal wieder etwas größere Fleckengruppen auf. Das folgende Bild ist vom 22.6. 2018 14 UTC und zeigt die AR 12715 (Sonnenmitte) und 12713 (am rechten Rand):


 Die AR 12715 im Detail:
 
 
... und nocheinmal im H-Alpha:
 
 
Am 30. 07. 2018 taucht am Ostrand der Sonne ein Gebiet erhöhter Aktivität auf, das wohl eine kleinere Fleckengruppe enstehen lassen wird:
 
 Am 1.8. hat sich das Gebiet weiter entwickelt:
 
 
 ...und in höherer Auflösung:
 
 
Am 3.8. hat das Gebiet die NOAA-Nr. 12717 erhalten:
 
 
 
 
 Am 16.8.2018 taucht auch wieder ein kleines Fleckengebiet auf einer sonst Flecken leeren Sonnenscheibe auf (AR 12718)
 
 
Nochmal in größerem Detail:
 
 
... und in H-Alpha:
 
 
Nun, am 17.8. ist die kleine Gruppe wieder zurückgeschrumpft und besitzt keinen Status als "AR 12718" mehr!
 
Bis Anfang September ist weiterhin nur geringe Fleckenaktivität beobachtbar. Am 11.9.  09:10 UTC ist eine kleine Gruppe (AR 12722) mit eng begrenzter Aktivität nur in H-Alpha zu beobachten (links unten):
 18 09 11 12 14L
 
In höherer Auflösung ist eine Struktur von Fluß-Transfer-Bögen zu erkennen. Das Chromosphärische Netzwerk in der Umgebung der Fleckengruppe ist wenig gestört:
 
18 09 11 09 46L
Im Sonnen-Kontinuum ist diese Gruppe nicht zu erkennen.
 
Die weitere Entwicklung am 12.9.2018 10:00 UTC:
 
18 09 12 12 55 L
 
 .....und in höherer Auflösung:
 
18 09 12 12 4L
 
 
Auch die kleinen Aktivitätsgebiete zeigen eine reichhaltige, schnell veränderliche Struktur. Ein Bild der Ar 12722 vom 15.09.2018 07:47 UTC:
 18 09 15 07 47
 
Etwas später um 08:22 UTC (die Aufnahme oben wurde mit reduzierter Brennweite HA4 gewonnen, diese mit HA3)
 
18 09 15 08 22
 
Die mit aufragenden Spikulen begrenzten Strukturen haben sich schon erkennbar verändert. Hier würde eine Sequenz von Aufnahmen mit einer Taktung von ca. 10 Sekunden interessant werden!
 
Am 16.9. ist die AR 12722 kaum noch als zusammenhängendes Gebiet zu erkennen:
 18 09 16 14 10L
 
 
Nach mehreren Tagen ohne Flecken entwickelt sich  am 30.9. 2018 eine kleine bipolare Sonnenfleckengruppe:
 
 18 09 30 13 58 07S
 
 18 09 30 14 10 56S
 
In H-Alpha wird das Gebiet um die AR 12723, die sich weiter entwickeln wird,  besser sichtbar:
 
18 09 30 14 25 11S
 
...und in höherer Auflösung:
 
18 09 30 14 34 57S
 
Im Oktober 2018 gab es weiterhin wenige aktive Gebiete. Ein interessantes Beobachtungsgebiet ist die Feinstruktur der "ruhigen" Chromosphäre, mit den kleinräumigen Strukturen. Es ist für die nächste Zeit geplant, die schnell veränderlichen Strukturen der Spikulen mit ihren "Rosetten" und Netzen zu fotografieren. Dazu notwendig sind Zeiten sehr guten Seeings, nur dann kann mit längster Brennweite (Konfiguration HA3) fotografiert werden. Ein typisches Beispiel für die Feinstruktur in der ruhigen Chromosphäre zeit ein Bild vom 10.10.2018, auf dem einige "Rosetten", Büschel von Spikulen, die von hellen Flecken ausgehen:
 
18 10 10 10 36SR
 
Am 19.10.2018 bieten zwei wenig aktive Gebiete (AR12724 und AR12725) dieses Bild:
 
 
 18 10 19 08 52 S
 
Auffällig sind zahlreiche "Rosetten" im Gebiet beider AR. (Rechts oben AR12724)
 
Erst im Februar 2019, am 15.2. 11:00 UCT,  war es mal wieder lohnend, ein junges, gerade am Ostrand der Sonnenscheibe auftauchendes "Störungsgebiet" zu fotografieren. Es ist noch nicht durch Flecken in der Photosphäre erkennbar und wird sich vielleicht später zu einer kleinen Fleckengruppe entwickeln. 
Aufnahme aus 800 Videobildern mit Konfiguration HA4:
 
 19 02 15 11 36 34L
 
Am 16.2. sieht das stabile Filament so aus:
 
19 02 16 10 43 09LZ
 
Einen Tag später, am 17.2. in höherer Auflösung (mit Konfiguration HA3):
 
19 02 17 13 47 19Ljpg
 
Am 18.2 hat sich das Filament wenig geändert. Bei gutem Seeing sind Feinstrukturen der Spikulen und "Rosetten" zu erkennen:
 
19 02 18 10 33
 
 

In den Beschreibungen der Fotos werden folgende Kürzel gebraucht:

Kontinuum (Weißlicht)

W1 Refraktor 102 f=714mm Sonnenfilterfolie Kontinuums- + Infrarotfilter

W2 Refraktor 102 f=1428mm Sonnenfilterfolie Kontinuums- + Infrarotfilter Barlow 2 x

W3 Refraktor 102 f=2856 mm Sonnenfilterfolie Kontinuumsfilter + Infrarotfilter Telezentrische Barlow 4x

H-alpha

HA1 Lunt LS60 f=500 mm

HA2 Lunt LS60 f=1000mm mit Barlow

HA3 Refraktor 102 f=3010 mm DayStar-Quark D-ERF Objektivschutzfilter 102 mm

HA4 Refraktor 102 f=1505 mm DayStar-Quark D-ERF Objektivschutzfilter 102 mm Brennweitenreduzierung

 

Informationen zu dem eingesetzten Instrumentarium findet sich hier Kameras und Optik