Aktuelle Sonnenfotografie im Weiß- und H-Alpha-Licht.

 Informationen zu der benutzten Ausrüstung befinden sich am Ende dieses Beitrags. (Bei den Aufnahmen werden Kürzel genannt, die unten erklärt werden.
 
Die "ruhige Sonne"  im Jahr 2019
 

Die Sonnenaktivität ist seit dem Herbst 2017 äußerst gering. Das Sonnenfleckenminimum ist nahezu erreicht.

Das folgende Diagramm des letzten Fleckenzyklus zeigt dies recht deutlich:


 Im Januar wurden keine Beobachtungen gemacht. Die Sonnenaktivität war äußerst gering und auch die Sichtbedingungen sin jahreszeitbedingt sehr schlecht.
 
Erst im Februar 2019, am 15.2. 11:00 UCT,  war es mal wieder lohnend, ein junges, gerade am Ostrand der Sonnenscheibe auftauchendes "Störungsgebiet" zu fotografieren. Es ist noch nicht durch Flecken in der Photosphäre erkennbar und wird sich vielleicht später zu einer kleinen Fleckengruppe entwickeln. 
Aufnahme aus 800 Videobildern mit Konfiguration HA4:
 
 19 02 15 11 36 34L
 
Am 16.2. sieht das stabile Filament so aus:
 
19 02 16 10 43 09LZ
 
Einen Tag später, am 17.2. in höherer Auflösung (mit Konfiguration HA3):
 
19 02 17 13 47 19Ljpg
 
Am 18.2 hat sich das Filament wenig geändert. Bei gutem Seeing sind Feinstrukturen der Spikulen und "Rosetten" zu erkennen:
 
19 02 18 10 33
 
Erst im März gab es wieder zwei aktive Regionen zu beobachten. Am 20.3.2019 wurden diese Aufnahmen von AR 12735 und 12736 gemacht. (12736 wurde erst am 21.3. als aktives Gebiet nummeriert) Im nächsten Bild die AR 12735 mit einer grossen "Rosetten Struktur" die sich im Bereich positiver Magnetfeldorientierung gebildet hat. Dazu ein Magnetogramm der Sonne vom 20.3. (Quelle: SolarMonitor,org) auf dem folgenden Bild.
 
19 03 20 08 41 06S
 
shmi maglc fd 20190320 171035
Auf dem Magnetogramm ist westlich AR 12735 ein aktives Gebiet erkennbar, das auch im Kontinuum erkennbar ist und noch keine NOAA Nummer trägt. Hier ein Bild (HA4) davon in H-Alpha. Deutlich erkennbar ist ein Plasmaauswurf am unteren Ende des Gebiets, der wohl von einem vorausgegangenen Flare verursacht wurde (Zeit: 7:04 UTC) :
 
19 03 20 09 04 21S
 
... und nochmal in höherer Auflösung (HA3). Das Gebiet enthält einige Feldübergangsbögen (FTA), die auf weitere Flareaktivitäten hindeuten. (In den nächsten Tagen traten dann zahlreiche C1-Flares auf.)
 
19 03 20 08 56 45S
 
Die neue Region AR 12736 zeigte nun am 21.3. 2019 eine kompexere Struktur, die auch im Kontinuum der Photoshäre gut erkennbar ist:
chmi 06173 ar 12736 20190321 194635
Hier die AR 12736 in zwei Bildern vom 21.3.2019 10:32 und 11:16 UTC:
 
19 03 21 11 32 46S
 
19 03 21 12 16 01S
 
Zahreiche Bögen, über die Polaritätsgrenze der Fleckengruppe hinweg, sind klar erkennbar.
 
Einen Tag später, am 22.3. 8:23 UTC sieht die Fleckengruppe im Kontinuum so aus:
 
19 03 22 09 23 32S
 
Im Detail :
 
19 03 22 09 30 50S
 
In H-Alpha zeigt ein  Bild (22.3. 2019 10:19 UTC) mit einem der Flares (C1.3) dieses Tages zum Zeitpunkt des Maximums.
 
 19 03 22 10 19 00 out
 
 
Eine Anmerkung zur Aufnahmetechnik: Die Detailbilder vom 22.3.2019 wurden mit einer DMK21AU618 Videokamera aufgenommen, die den Vorteil
hoher Empfindlichkeit bei einer Bildrate von 60 B/sek ermöglicht. Gerade bei turbulenter Luft hat das Vorteile.
Am 24.3. ist die AR 12736 gerade noch in Schrägansicht am westlichen Sonnenrand zu sehen. Östlich ist die von den Resten der AR 12735 gestörte Chromosphäre zu erkennen:
 
19 03 24 08 42 29
   
 Am 8.4. 2019 taucht eine größere Region (AR 12738) mit einem gut entwickelten Fleck am Ostrand auf. Ein Bild  (10:20 UT) im Kontinuum:
20190408 111143S
 
... und in H-Alpha um 09:10 UT
 
20190408 100147S
 
Die Situation am 9.4 im Kontinuum, 10:51 UT:
 
20190409 115156S
 
... und in H-Alpha (11:29 UT):
 
20190409 122944S
 
20190409 124205S
 
Das Gebiet links des großen Flecks deutet die Polaritätsgrenze des Magnetfeldes an. Zum Vergleich das Magnetogramm der AR 12738 von SDO:
 
shmi maglc ar 12738 20190409 124638
 
Am 10.4. :
 
 
20190410 102355S
 
Am 10.4. mit längerer Brennweite (zwei "Lichtbrücken" bilden sich in der Umbra):
 
 20190410 105642s
 
Ein Detailbild im Weißlicht (W3) vom 11.4. . Die Lichtbrücke teilt nun die Umbra immer mehr in zwei Hälften:
 
20190411 111150A
 
Noch zwei Bilder des Flecks am 15.4
 
20190415 135818S
 
20190415 141729S
 
Am 17.4. zeigt sich eine "Emerging Flux Region" als Vorbote zur Bildung einer bipolaren Fleckengruppe (linkes Bild).
Am 18.4. hat sich eine aktive Region aus zwei Flecken gebildet, sie bokommt die Nummer AR 12739:
 
20190417 111253Q 20190418 110821Q
 

In den Beschreibungen der Fotos werden folgende Kürzel gebraucht:

Kontinuum (Weißlicht)

W1 Refraktor 102 f=714mm Sonnenfilterfolie Kontinuums- + Infrarotfilter

W2 Refraktor 102 f=1428mm Sonnenfilterfolie Kontinuums- + Infrarotfilter Barlow 2 x

W3 Refraktor 102 f=2856 mm Sonnenfilterfolie Kontinuumsfilter + Infrarotfilter Telezentrische Barlow 4x

H-alpha

HA1 Lunt LS60 f=500 mm

HA2 Lunt LS60 f=1000mm mit Barlow

HA3 Refraktor 102 f=3010 mm DayStar-Quark D-ERF Objektivschutzfilter 102 mm

HA4 Refraktor 102 f=1505 mm DayStar-Quark D-ERF Objektivschutzfilter 102 mm Brennweitenreduzierung

 

Informationen zu dem eingesetzten Instrumentarium findet sich hier Kameras und Optik