Aktuelle Sonnenfotografie im Weiß- und H-Alpha-Licht.

 Informationen zu der benutzten Ausrüstung befinden sich am Ende dieses Beitrags. (Bei den Aufnahmen werden Kürzel genannt, die unten erklärt werden.
 

Der beginnende Fleckenzyklus 25, das Jahr2020

Ende 2019 erschienen die ersten äquatorfernen Aktivitätsgebiete mit einer gegenüber dem 24. Zyklus umgekehrten Polung der Magnetfeldverteilung. Nördliche Sonnenhemisphäre führender positiver Bereich, südliche Hemisphäre führender negativer Bereich.

Im Frühjahr und Sommer 2020 ist diese Entwicklung weiter zu beobachten. Im Oktober/November gibt es einen deutlichen Anstieg der Aktivität. Das deckt sich mit den Prognosen des SILSO (Sunspot Index and Long-term Solar Observations).

wolfjmms

Von Januar bis März waren nur ganz wenige kleine Aktivitätsgebiete vorhanden.

Anmerkung zu den Aufnahmen mit demSolar Spectrum vom April bis August:

Im Frühjahr habe ich den Quark-Filter verkauft und dafür einen Filter von Solar Spectrum mit 0,5 Å Halbwertsbreite beschafft. Dieser Filter besitzt eine  Temperatursteuerung zur Wellenlängenverstellung mit Hilfe eines Peltierelements (Heizung/Kühlung des Filters), die eine Solltemperatur exakt einhält.

Diese Aufnahmen wurden noch mit dem Filter ohne eine korrekte Temperatursteuerung gemacht, der Filter wurde immer mit der jeweiligen Lufttemperatur betrieben, was mir bis Anfang August nicht aufgefallen war. Die ersten Aufnahmen im April bei ca. 12 Grad waren merkwürdig kontrastarm, sie hätten mir eigentlich als solche aus dem blauen Flügel der Filterlinie auffallen müssen. An den warmen Tagen im Juni dann die kontrastreichen Aufnahmen bei 28 Grad, dem Linienzentrum des Filters!  Anfang August schickte ich dann den Filter an TS zur Überprüfung zurück. Erst jetzt Ende September kam die Rücksendung mit der Mitteilung, dass ein falsches Netzteil benutzt wurde, 5 statt 12 Volt.
 
Am 6.April 2020 wurde mal wieder ein Gebiet (AR 12759) fotografiert. Diesmal mit dem neuen Filter von SolarSpectrum. (Kamera Skyris 445).

 20200406 134257Skyris

Ein weiteres Bild mit Kamera DMK21 vom gleichen Tag:

20200406 145314DMK

Die Lage des Gebiets lag bei 28 Grad Nord, also ziemlich weit weg vom Äquator, wie dieses SDO-HMI Magnetogramm zeigt:

 shmi maglc fd 20200406 183438

 

 Die Entwicklung der Sonnenaktivität geht im Mai und Juni ähnlich weiter: Es erscheinen in hohen nördlichen und tiefen südlichen Breiten einige Gebiete mit "aufquellendem Magnetfluß" (Emerging-Flux-Regions, EFR), hier ein Beispiel vom  1.6.2020 12:30 UTC mit zwei Gebieten.
 
Zunächst das SDO-Magnetogramm dieses Tages mit zwei EFR, die nördliche mit führender positiver Feldrichtung, die südliche mit umgekehrter Polarität.
 
202006mag
 
Die nördliche Gruppe in H-Alpha (HA4):
 
20200601 132401s
 
und in höherer Auflösung mit HA4 und DMK21 Kamra:
 
20200601 142819s
 
Auffällig sind die am linken Rand aufschießenden Spikulen, die ein Gebiet um einen kleinen Fleck begrenzen.
 
Die Südliche Gruppe ist noch in Entwicklung und recht unauffällig:
 
20200601 144019s
 
 
Am 2.6. wird die nördliche Gruppe benannt als AR 12764. Der einzelne Fleck ist nicht mehr sichtbar, das Gebiet ist unterteilt in zwei Bereiche, die umrahmt werden mit aufragenden Spikulen, links oben der negative Magnetfeldbereich, rechts unten der positive:
 
20200602 150652A
 
Am 7.6 2020 kann ein neues Gebiet, die AR 12765 mit mehreren kleinen Flecken beobachtet werden, die auch im Kontinuum sichtbar sind. Eine Aufnahme davon im Weißlicht (mit W2):
 
20200608 171919s
 
Ein Detailbild (mit HA 4) in H-Alpha (bei schlechtem Seeing) 8:24 UT:
 
20200607 102406s
 
Am 13.6. sind die kleineren Flecken verschwunden (Bild mit HA3), 9:24 UT:
 
20200613 112433s18
 
Am 23.7. ist wieder eine Region (AR 12767) mit einem auch im Kontinuum gut sichtbaren Fleck zu sehen (mit W2):
 
20200723 164756s
 
Das Gebiet in H-Alpha (mit HA3) um 12:40 UT:
 
20200723 144401 37
 
Am 29.7. taucht ein ausgebreitetes Störungsfeld in nördlicher Breite auf, hier ein Magnetogramm von SDO:
 
mag0730

Die AR 12768 am 29.7. 13:44 UT (mit HA4):
 
20200729 154416s
 
Am 30.7. (mit HA3) um 11:21 UT. Interessant ist eine "Lichtbrücke" im kleinen Fleck:
 
20200730 132102s
 
Ein Zeichen der verstärkten Sonnenaktivität am 31.7 9:20 UT ist eine eruptive Protuberanz am östlichen Sonnenrand. Wahrscheinlich hervorgerufen durch ein nicht sichtbares Flare hinter dem "Horizont":
 

20200731 142021s
 
(Leider sind einige Reflexe der hellen Sonnenscheibe im Fernrohrsystem entstanden)
 
 Die aktive Region 12768 hat am 4.8. die ausgedehnte Struktur beibehalten und zeigt keine Flecken.
 
20200804 134730
 
Erst Ende Oktober konnte wieder mit dem H-alpha System fotografiert werden. Am 28.10 war eine markante Region zu beobachten (Aufnahme mit HA4):
 
20201028 112932S
 
Anfang November traten dann größere Aktivitätsgebiete auf, hier die AR12781 am östlichen Sonnenrand (4.11 09:33 UT mit HA3):
 
20201104 113333 23
 
In den folgenden Tagen traten in dieser Fleckengruppe zahlreiche Flares der Klasse "C" auf. Am 7.11  11:17 UT eine Aufnahme von einem gerade erfolgten Flare:
 
20201107 131706D
 
 
Hier noch eine Aufnahme im Weißlicht (Kontinuum) vom 7.11. 09:39 UT mit W3:
 
20201107 113916s
 
 
Am 24. 11. erschien eine weitere aktive Gruppe (AR 12786) mit einem grossen führenden Fleck (12:09 UT, Aufnahme mit HA3):
 
20201124 140908s
 
Am 25.11. eine Aufnahme in Weisslicht (mit W3, um 10:48 UT):
 
20201125 124837s
 
___________________________________________________________________________________________________________________________

Im Text Verwendete Kürzel der Fernrohrkonfiguration

____________________________________________________________________________________________________________________________

Kontinuum (Weißlicht)

W1 Refraktor 102 f=714mm Sonnenfilterfolie Kontinuums- + Infrarotfilter

W2 Refraktor 102 f=1428mm Sonnenfilterfolie Kontinuums- + Infrarotfilter Barlow 2 x

W3 Refraktor 102 f=2856 mm Sonnenfilterfolie Kontinuumsfilter + Infrarotfilter Telezentrische Barlow 4x

H-alpha

HA1 Lunt LS60 f=500 mm

HA2 Lunt LS60 f=1000mm mit Barlow

HA3 Refraktor 102 f=2856 mm SolarSpectrum D-ERF Objektivschutzfilter 102 mm

HA4 Refraktor 102 f=1142 mm SolarSpectrum D-ERF Objektivschutzfilter 102 mm Brennweitenreduzierung 0,6