Von den zwei Venustransits in diesem Jahrhundert, dem Vorübergang der Venus vor der Sonne, war der vom 9. Mai 2004 besonders gut zu beobachten

 

 

Der Venustransit vom 8.6. 2004

Über den zweiten Venusdurchgang ( 6.6. 2012) wird ausführlich in dieser Rubrik an anderer Stelle (auf der Website des Astronomievereins PEGASUS-Wolfenbüttel) berichtet. Die Sichtbedingungen waren an diesem Tag ziemlich schlecht, am 8.6.2004 dagegen ideal klar.

Die Aufnahmen wurden gewonnen mit einer digitalen Kompaktkamera in Okularprojektion an einem Celestron C8. Die Luftunruhe an diesem klaren, vorsommerlich warmen Tag war relativ groß, sodaß einige Einzelaufnahmen bei der hohen Vergrößerung (1 m Brennweite und Projektion mit einem 40 mm Okular) sehr verwaschen wurden.

Interessanterweise konnte ich bei einer Aufnahme der Venus, kurz vor ihrem kompletten "Übertritt" auf die Sonnenscheibe, einen schwachen atmosphärischen Ring herausarbeiten. Diese Lichtstreuung in der Hochatmosphäre der Venus ist durch größere Teleskope oft klar zu erkennen, bei kleineren Amateurteleskopen nur bei günstigen Sichtbedingungen.

Hier sind zwei Versionen eines Bildes des Venusübertritts ca. 16 Minuten nach dem ersten Kontakt:

 


  Der linke Venusrand ist schwach    außerhalb der Sonnenscheibe zu erkennen. Im Schwarz/weißen etwas besser als in der Filterfarbe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine kurze Sequenz der ersten 20 Minuten des Transits, die wegen mangelhafter Nachführung etwas zappelig geraten ist:

Den gesamten Durchgang habe ich damals nicht dokumentiert. Grund war eine in unserem Garten stattfindene Grillparty für die interessierte Nachbarschaft aus Anlaß des seltenen astronomischen Schauspiels.